Theo-Logik

Manche Theos heißen -logen,
weil sie Gottes Wort verbogen.
Nun, was ist denn schon dabei,
daß eine Meinung denkbar sei?
Ist sie denkbar, dann – wenn nötig –
sei sie sicherlich auch möglich.

Schnell besteht hier Einigkeit
von einer Wahrscheinlichkeit;
und ist etwas schon wahrscheinlich,
wähnt man rasch auch ungemein sich
sicher, daraus dann zu schließen,
es sei praktisch schon erwiesen.

Der Logiker kennt solche Hektik
der Ableitung als Dialektik;
und zur Beweiskraft sagt er nur:
Non sequitur, non sequitur!
Auf gut Deutsch: „Das folgt nicht draus!“
Alles Mumpitz, aus die Maus!

Dieser Beitrag wurde unter Gereimtes, Mein Senf abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.