Bildungslücke

Die Allerschlauesten der Doofen
hießen beim Griechen „Philosophen“;
wer im Talar beschwatzen tat,
der hieß beim Römer „Advokat“.

Trägt zum Talar man noch, Pardäuz!,
’nen Hirtenstab oder ein Kreuz,
macht dumm das Volk oder zum Affen:
die Leute nennt der Volksmund „Pfaffen“.

Politiker jedoch sind ehrlich,
allseits beliebt und unentbehrlich.
Der alte Prinz Eugen hingegen
kommt ihnen ziemlich ungelegen.

Bei Belgrad schlug er einen Brücken
und tat über denselben rücken.
Darauf hat er mit Mann und Wagen
dereinst des Türken Heer geschlagen.

Eugen hat ihm das aufgerissen,
wo Angie oft kriecht rein beflissen,
und mitsamt ihr auch noch dazu
fast jeder Vierfürst der EU.

Sankt Erdowahn sprach lieblich klingend,
der Türke würd’ nur Liebe bringen.
Das glauben gern unsre „Eliten“,
denn in Geschichte sind sie Nieten.

Als ich dereinst die Schulbank drückte,
hört’ ich, daß andres ihn beglückte.
Lies Bücher und sei eingedenk,
daß der Islam ist blutgetränkt!

Wer in der Schule nicht gepennt,
nur schwer man ihn belügen könnt’.
Anscheinend steht dem Bürgerglücke
im Wege diese Bildungslücke…

Dieser Beitrag wurde unter Gereimtes, Mein Senf abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.