Angie, wo warst du?

Angie, wo warst du?
Wo warst du in Würzburg?
Sag, sah man dich dort?
Gab es wohl ein Wort,
ein einziges nur,
des echten Bedauerns?
Mitnichten, stattdessen
hast du mit Obama
gar fürstlich gegessen,
gehoben getafelt
und Hohles geschwafelt:

— „Die Kollateralschäden
meiner und deiner
friedenspreiswürdigen Weltpolitik,
die kann man vergessen.“
— „Was sind denn auch schon eine Handvoll Chinesen
von einer Milliarde? Wie nichts ist’s gewesen!“
— „Das meinte auch Bill schon zu Belgrad vorzeiten.“
— „Präzise getroffen, ist nicht zu bestreiten!“
— „Auf, Barry, laß lustig nur weiter uns speisen
in Festkleid und Frack;
schau nicht auf das Pack,
auf das können wir scheißen…“

Das einzge Bedauern, das damals erklang:
Renate hob an einen Schwanengesang
auf den Schlächter, den lieben, der „MUFL“* hier war.
Den brachte zur Strecke,
da grad um die Ecke,
das KSK.
Letzteres half, mein Vertraun zu erneuern
in unseren Staat; wozu zahlt man auch Steuern!

Sag, Angie, wo warst du?
Wo warst du in Würzburg?
Du warst mit im Zug!
Mit Claudia, Renate und mit allen andern,
die teddybärwerfend an Bahnsteigen standen.
Ihr habt unsre Mörder als Helden besungen,
habt darum auch Messer und Axt mitgeschwungen.

Das sei euch und allen von unsern „Eliten“
auch niemals vergessen, ihr ruchlosen Nieten!
Vergessen mögt höchstens ihr selber einst sein.
— Doch wenn ich’s bedenke: o keineswegs, nein;
weit besser, man würde (Ach, möge ich’s schauen!)
zur Mahnung all eure Verbrechen voll Grauen
auf ewig besingen im Bänkellied,
damit solches künftig niemals mehr geschieht.

Nur gut, daß ich nicht der Allmächtige bin:
Ihr Schufte wärt allesamt längst schon dahin!
Wär Gott ich, ich hätte euch Mores gelehrt;
längst hätte euch Feuer vom Himmel verzehrt!
(Zwar mag ich den Zorn mir vom Leibe dichten,
doch ich überlasse Gott selbst, euch zu richten.)

Ja, wär ich bei Facebook, längst wär ich zensiert,
weil solcherlei „Hate Speech“ sich dort nicht gebührt.
Kahanes Kohorten, von Heiko gesandt,
die schwärzen gar fleißig im Heine-Land.
Die deutschen Zensoren:** ##################
######### Idioten, ############# verschworen
zu löschen, was denen da oben mißfällt.
Denn so ist nun einmal der Lauf dieser Welt.


Die chinesische Familie, die am 18. 07. 2016 in einem Regionalzug bei Würzburg durch einen islamischen Attentäter schwer verletzt wurde, ist kürzlich in ihre Heimat zurückgereist. Seitens unserer Politiker und ihrer Hofberichterstatter Qualitätspresse herrschte dazu dröhnendes Schweigen. Siehe hier bei PI und hier bei der „Achse des Guten“.

______________

* MUFL = „Minderjähriger unbegleiteter Flüchtling“.

** Vgl. Heinrich Heine, Ideen. Das Buch Le Grand, Kapitel 12.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gereimtes, Mein Senf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.