Europa und andere Rindviecher

Heut’ sah ich karikiert als Kuh,[1]
die man will melken, die EU.
Nanu: Lernt’ ich nicht schon als Kind,
daß nicht Europa war das Rind,
vielmehr (wer sei’s, der dies bestritt?)
sie einst auf einem solchen ritt?

Dazu saß sie, so dämmert mir,
vorzeiten noch auf einem Stier.
Da Stiere man nicht melken kann
(sie sind ja von der Kuh der Mann),
so ist, wenn man es recht bedenkt,
ihr Nutzen meist doch sehr beschränkt.

Man kann sie nicht wie Schafe scheren,
denn nicht nur täten sie sich wehren;
nein, auch ihr Fell taugt nicht dazu.
Ihr Zweck ist nur, daß sie ne Kuh
bespringen, damit neue Kinder
entspringen in der Welt der Rinder.

Sie taugen sie ferner noch vielleicht
als T-Bone-Steak und Suppenfleisch.
Und außerdem kommt noch hinzu:
als Leder-Lieferant für Schuh’,
sowie für viele andre Sachen,
die sich aus Rindern lassen machen.

Hierbei jedoch gilt zu beachten:
Das geht nur, tut den Stier man schlachten!
Was mit dem Nachteil ist verbunden:
dem Tier schlägt dann die letzte Stunden,
und jeden zukünftigen Nutzen
kann man sich von der Backe putzen.

Was also tun, daß dauerhaft
ein solcher Stier Profit uns schafft?
Des nahm die Politik sich an
und flugs ersponn den Genderwahn.
Statt Stiere nutzlos zu erwürgen,
heißt’s amtlich ihr Geschlecht zu türken.

Seitdem weiß jedes Kita-Kind,
daß Stiere jetzt auch weiblich sind.
Und sind sie weiblich, dann – juchu! –
kann man sie melken wie ne Kuh.
So lang der Michel nicht verwelkt,
gibt’s immer einen, der ihn melkt.

___________________

[1] Nachtrag 28.05.2016: Die hier ursprünglich verlinkte Internetseite, auf der diese Karikatur zu sehen war, gibt es inzwischen nicht mehr. Die Karikatur habe ich im WWW nicht mehr wiedergefunden; den dazugehörigen Artikel kann man aber hier beim Kopp-Verlag nachlesen.
Für die Dummies unter meinen Lesern: Die oft vor Esoterik und Aberglauben nur so triefenden Artikel und Bücher bei Kopp (Erich von Däniken und anderer Dünnpfiff) empfehle ich damit selbstverständlich nicht! Der (hoffentlich) mündige Leser weiß diese (hoffentlich) auszusortieren.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gereimtes, Mein Senf veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.