Deutschland, gottlos Vaterland

1.     Auferstanden aus Ruinen
und dem Bösen zugewandt,
ist mit Schwarzen, Roten, Grünen
Deutschland, gottlos Vaterland.
Und Blau-Gelb ist auch nicht besser;
alle schaffen sie’s vereint,
daß ein jeder, der nicht schläft
und sieht, wohin die Reise geht,
über Deutschland weint,
über Deutschland weint.

2.     Freude, schöner Götterfunken:
Fußball-WM hier im Land!
Alle schwenkten freudetrunken
Schwarz-Rot-Gold; doch unerkannt
dank bierselger Fußball-Laune,
wurde schnell noch manch Gesetz
durchgedrückt (ich kann nur staunen),
die Verfassung scheibchenweis
außer Kraft gesetzt,
außer Kraft gesetzt.

3.     Hast du eine eigne Hütten
und es klingelt an der Tür,
mußt du zwingend jetzt vermieten,
wenn es schwul; sonst wehe dir!
Und es wird mitnichten schöner:
ebenfalls kommt vor Gericht,
wer als freier Unternehmer,
wenn ein solcher sich bewirbt,
sagt: „Den nehm ich nicht“,
sagt: „Den nehm ich nicht.“

4.     Früher kamst du in den Kerker,
standest du auf Sodomie.
Heute wird es immer ärger,
umgekehrt heißt es allhie:
Was als schlecht galt, ist nun Tugend!
In den Knast kommt bald, wer wagt
zu „verführn“ die deutsche Jugend,
wenn er gegen Perversion
seine Meinung sagt,
seine Meinung sagt.

5.     Eltern (sollt’ es sie noch geben),
die den Nachwuchs recht erziehn,
weht der Zeitgeist scharf entgegen:
ihnen kann ganz schön was blühn!
Wer die Kinder maßvoll züchtigt,
kann ein böser Mensch nur sein!
Und wer sie selbst unterrichtet,
weil die Schule nichts mehr taugt,
ist ein Klassenfeind,
ist ein Klassenfeind!

6.    O wie schnell sind die Behörden
bei den frommen Christenleut,
und auch Verfassungsbeschwerden
helfen scheinbar nichts mehr heut:
Eure Kinder, die sind unser;
nur der Staat erzieht allein!
Wenn hingegen Kinder sterben,
weil die Eltern gottlos sind,
greift man dort nicht ein,
greift man dort nicht ein.

7.     Wenn es gäbe einen Orden
zu verleihn an einem Band
für betrügen, huren, morden,
kriegt ihn unser Vaterland!
Meinst du, Gott würd das nicht merken?
Ob du’s glaubst oder auch nicht:
Kehrt’s nicht um von solchen Werken,
dann, ja dann ist Deutschland bald
reif für das Gericht,
reif für das Gericht.

8.    Herr, erbarme, Gott, erbarm dich
über unser Vaterland,
wo die Bosheit und der Wahnsinn
haben schier die Oberhand.
Herr, allein noch deine Gnade
kann es retten; drum wir flehn:
Schenke Umkehr, wehr dem Schaden;
laß des Evangeliums
Banner wieder wehn,
Banner wieder wehn.

Melodie: Auferstanden aus Ruinen (Hanns Eisler, volkseigener kommunistischer Staatsbarde der „DDR“, mit massivem Notenklau von Beethoven)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Gereimtes, Mein Senf abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.